Auf einen guten Tag

                                    

Ich möchte Bündigeres, Einfacheres, Ernsteres, ich möchte mehr Seele und mehr Liebe und mehr Herz.
Vincent van Gogh

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 18

Däs ko iech äna ned vädsaia.
äna = wörtl. ihnen
Das kann ich ihnen nicht verzeihen.

 

A anäschmol widdä, deed mi froia.
anäschmol, andäschmol = wörtl. ein anderes Mal
Es würde mich freuen, wenn wir uns ein anderes Mal wiedersehen.

 

Andivi woä dä dsoäd!
Andivi = wörtl. Endivie
Der Endiviensalat war so was von zart.

 

Alläwall rängds nuch.
alläwall, allawall = wörtl. alleweil, immer noch
Es regnet immer noch.

 

Alsglaing iech weä droo schuld.
alsglaing  = wörtl. gleichsam, wie, als ob
Gleichsam ich wäre schuld.

 

Amend hob i äs Solds vägässn.
amend = wörtl. am Ende, zu guter Letzt; übertragen: vielleicht
Zu guter Letzt habe ich das Salz vergessen.

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 11-17-655- 221 409 - 1173

Aktuell sind 21 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Trotz fließender Steuereinnahmen müssen die Stadtwerke zusätzlich 2 Mio € an den städtischen Haushalt abführen. Damit das so bleibt, werden die Finanzen der Werke komplett umgebaut.

Eigentümer sind die Bürgerinnen und Bürger der Stadt

Es ist ein Thema unter strenger Nichtöffentlichkeit. Einige Stadtratsmitglieder wurden informiert und waren zum größten Teil begeistert. Das mag an der neuen Konstruktion liegen, aber auch daran, dass die Stadtwerke Bamberg (StWB) weiterhin einen Millionenbetrag an den Stadthaushalt abführen können. Es gilt als sicher, dass die StWB schon ab 2020 die bisher bereit gestellte sog. Gewinnabführung in Höhe von 2 Mio € - neben der Konzessionsabgabe in Höhe von 4,6 Mio € - zur Stützung des Stadthaushalts nicht mehr bereitstellen können werden. Das aufgrund der Tatsache, dass die real erwirtschafteten Jahresüberschüsse weiter sinken werden und auch durch Gebührenerhöhungen nicht nennenswert gebremst werden können.
Namens der BA-Fraktion hat deren Vorsitzender Dieter Weinsheimer in seiner Haushaltsrede am 13.12. auf seiner meiner Meinung nach erwähnenswerte Zusammenhänge hingewiesen. Das ist nicht einfach und vielleicht nicht aussagekräftig genug, denn der Sachverhalt unterliegt strenger Nichtöffentlichkeit – heißt: bestimmte Details dürfen nicht gesagt werden.
Weinsheimer betonte in seiner Haushaltsrede, »dass der Stadtrat von Bamberg zwar Hauptgesellschafter der StW Bamberg GmbH ist und deshalb auch Beschlüsse von großer Tragweite fassen kann. Eigentümer sind aber die Bürgerinnen und Bürger der Stadt. Die Umstrukturierung der Finanzorganisation ist von existenzieller Bedeutung für die Werke und müsste zumindest in groben Zügen für interessierte und kompetente Bürger transparent sein.«

Nicht nur auf den Sachverstand einiger Verwaltungsleute verlassen

Weinsheimer hält den Blick auf die Finanzen der StWB auch deshalb für wichtig, weil zum Beispiel der in der Bürgerschaft sehr in die Kritik geratene „neue“ Stadtbus-Fahrplan letztlich von der Finanzkraft der StWB abhängt. Stadtverwaltung und Stadtwerke meinen jetzt mit der vollständigen Umstrukturierung der StWB-Finanzen - heißt: Verkauf und Neuanlage von Vermögenswerten – den Königsweg gefunden zu haben. »Das kann auch so sein«, meint der BA-Sprecher, »aber es geht um zu viel, um sich hier nur auf den Sachverstand einiger Verwaltungsleute zu verlassen.«
Aus Sicht von Weinsheimer »bestehen Risiken – z.B. dass die Auswirkungen der verschiedenen Umstrukturierungsmaßnahmen (die öffentlich nicht genannt werden dürfen) nicht ausreichend transparent sind«. Beispielsweise seien Fragen offen, »wer oder wie Neuinvestitionen der StW Bamberg in Zukunft finanziert? Oder: In welcher Weise bei möglichen Risiken die Stadt Bamberg mithaftet bzw. mithaften könnte?«
Weinsheimer räumt ein, dass z.B. auch »meine persönliche Fachkenntnis nicht ausreicht, die möglichen Risiken zu beurteilen«. Deshalb sei es ihm wichtig, dass Fachpersonen aus der Bürgerschaft bestimmte Eckwerte beurteilen könnten.
Zudem habe er schlechte Erfahrungen mit dem Auskunftsgebaren manches Stadtreferenten gemacht. Auf die Richtigkeit könne man sich nicht immer verlassen.

Hinweis: In der Ausgabe des FT v. 20.12.17 kann ein ausführlicher Bericht über die Transaktion nachgelesen werden. Darin werden wesentliche Eckpunkte genannt und aus Sicht des städt. Finanzreferats begründet. Zum Zeitpunkt des WeBZet-Berichtes war eine Freigabe der nicht-öffentlich gehaltenen Inhalte noch nicht abzusehen.
18.12.17 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“.

Kommentare   

+9 #6 GodFather 2018-01-16 08:17
Ich finde es schon ein wenig enttäuschend dass hier offenbar kaum jemand an Aufklärung interessiert zu sein scheint. Möglicherweise wäre das ein Thema für eine Eingabe bei der Initiative "Frag den Staat". Anfragen kostet nichts!
+20 #5 GodFather 2017-12-22 09:42
Ist das Thema nun einfach abgeschlossen?
Die Stadt hat zu viel Geld und bevor es für die Stadt und ihre Bürger selbst verwendet wird drängt man es lieber der Sparkasse (?) auf, die damit also ihre Zinsen sofort einstreicht. Natürlich wird die Besicherung des Kredits nicht zur Tilgung der Schulden der Stadtwerke verwendet. Nein, wozu auch, wo man sich doch derzeit so billig weiter verschulden kann (welche Laufzeit denn? Kommt die böse Rechnung in ein paar Jahren wenn alle Beteiligten sicher in Pension sitzen, wenn die Prolongation vieleicht teurer wird als sich die Stadt leisten kann)! Und wenn man die freien Gelder außerhalb des Satzungszwecks der Stadtwerke in ach so tolle Investment-Pakete privater Vermögensverwalter stecken kann. Vertriebsprovision, Verwaltungskosten, Kickbacks - ja egal, Hauptsache der Verwalter "VERSPRICHT" tolle Zinsen! Natürlich ist das ein so geniales Angebot dass man das der Öffentlichkeit besser nicht sagt.
Wo bleibt also die Aufklärung oder stinkt da vielleicht doch etwas?
+11 #4 supi 2017-12-19 10:05
so so eigentümer sind die bürgerinnen und bürger der stadt, na da merkt man aber viel davon
+17 #3 Lichtfetzen 2017-12-18 15:16
Warum muss der Bürger schon wieder eine Gebührenerhöhung in Kauf nehmen? Warum wurden die Stadtwerke überhaupt privatisiert, bzw. Warum werden sie nicht von den Steuergeldern getragen? Die nächste Wahl kommt bestimmt...
+17 #2 Frau Holle 2017-12-18 14:04
Welche Referenten betrifft das denn? Ich habe den Eindruck, dass man von einigen kaum etwas hört (z.B. Rechts- und Ordnungsreferent). Irgendwie kommt es mir so vor, als ob es hauptsächlich um den Finanz- und De-Facto-Baureferenten ginge.
+47 #1 schaumermal 2017-12-18 10:14
"schlechte Erfahrungen mit dem Auskunftsgebaren manches Stadtreferenten gemacht. Auf die Richtigkeit könne man sich nicht immer verlassen."

das wohl schlimmste zeugnis, dass man einem von bürgern bezahlten angestellten geben kann. wehe dem, der es wagt, auch nur 1 silbe kritik an den selbstgefälligen herrschern zu äußern, der kann seine 7 sachen einpacken.

insofern gebürt der webzet mehr als nur dank. aber auch den wenigen stadträten, wie z.b. weinsheimer oder früher gack, die sich gegen die verwahrlosung der sitten in dieser stadt stemmen.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Mahnwache am Gabelmann
Protest gegen eine „Sicherheitspolitik“, die durch Verängstigung und Perspektivlosigkeit ihr Ziel auf dramatische Art und Weise verfehlen könnte und wahrscheinlich auch wird. Treffpunkt am 26.02. um 18 Uhr am Gabelmann.

Weiterlesen ...
 

Podiumsdiskussion zum Bahnausbau
Am Donnerstag, 1. März, um 19 Uhr veranstaltet der Fränkische Tag eine Podiumsdiskussion zum Bahnausbau, bei der nun die politische Bewertung des VWI-Gutachtens und die Trassenwahl der Stadträte im Vordergrund stehen. Anmeldung bis 26.2.18.

Weiterlesen ...
 

Brose Bamberg entlässt Trainer

BERICHT: Ein Ergebnis der gegenwärtigen Krise: Cheftrainer Andrea Trinchieri wurde entlassen. Damit endet ´mal wieder eine Ära.

Weiterlesen ...
 

Moderates Tourismus-Wachstum

BERICHT: Tourismusbilanz 2017 bringt für Bamberg erneutes Allzeithoch, deutet aber eine sich entspannende Entwicklung an.

Weiterlesen ...
 

Standhaft ...

Vom Statussymbol zur Rarität │Taschenuhrständer aus der Sammlung Popp. Ausstellung der Sammlung Ludwig Bamberg (Altes Rathaus) vom 25.2. - 14.10.2018.

Weiterlesen ...
 

Israel wird 70
Am 14. Mai 2018 jährt sich die Gründung des Staates Israel zum 70. Mal. Anläßlich dieses Jubiläums spricht der Journalist und Nahost-Korrespondent Ulrich Sahm, der seit Anfang der Siebziger Jahre in Jerusalem lebt, bei der Deutsch Israelischen Gesellschaft, Bamberg. Am Fr, den 23. Februar.

Weiterlesen ...
 
Mit der Gitarre durch die Jahrhunderte
„Zeiten auf Saiten“ mit Edgar Ocampo im Dientzenhofer-Saal der Städt. Musikschule am 25. Februar.
Weiterlesen ...
 
Kulturstrategie für Bamberg gesucht

Das städtische Kulturamt ruft Kulturakteure zur Beteiligung auf. Fragebogenaktion bis zum 28. Februar 2018.

Weiterlesen ...
 
Wohnraum für Studierende gesucht
BERICHT: Anlässlich der Einschreibung für das Sommersemester appellieren OB Andreas Starke und Uni-Präsident Godehard Ruppert an Vermieter.
Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Februar 2018

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Februar 2018

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, Februar 2018

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.