Auf einen guten Tag

 

Das Gefühl des moralischen Unterschiedes ist mir eine weit wichtigere Instanz als meine Vernunft.
Friedrich Schiller, dt. Dichter

 

In Bamberg besteht Wohnungsnot. 58 Wohnungen sollen jetzt entstehen, indem das ehem. Karmelitenkloster am Karmelitenplatz umgenutzt wird. Für arme Leute wird das aber nichts sein.

Etliche neue Gauben werden vornehmlich aus Glas bestehen

Die deutsche Ordensprovinz der Karmeliter hat sich aufgrund der sinkenden Brüderzahl dafür entschieden, ihre historischen Konventbauten in Bamberg zu veräußern. Das Gebäude hatte auch in früheren Jahrhunderten verschiedene Nutzungen durchlebt; jetzt soll das Gebäude zu einer Wohnanlage mit 58 Eigentumswohnngen und einer ensprechenden Tiefgaragenanlage umgebaut werden.
Im Bausenat des Stadtrates wurden die Pläne zweimal behandelt. Gegenüber der ersten Behandlung wurde für eine zweiten Lesung am 22.8.19 die konzipierte Tiefgarage umgeplant. Die Zufahrt soll unauffällig in die Freiraumstruktur eingebunden werden, das heißt, es soll nun eine geschlossene Überdeckung mit Begrünung enstehen. Strittig Kernpunkte blieben allerdings, dass ausschließlich Eigentumswohnungen entstehen sollen und der Kaufpreis bis zu 6000 € für dem Quadratmeter betragen soll; desweiteren, dass die Dächer mit etlichen weiteren Gauben versehen werden sollen, deren wesentlicher Baustoff Glas sein soll.
Während sich die Senatsvertreter von CSU und SPD mit der Planung gut anfreunden konnten, hielten die Sprecher von GAL und Bamberger Allianz dagegen.

Fensterflut ist die Folge der Übernutzung des Daches

Petra Friedrich (GAL) kritisierte vornehmlich die hohen Quadratmeterkosten. Der Vertreter der Investorfirma Terraplan aus Nürnberg meinte dagegen, dass man durchaus eine »durchmischte Mieterstruktur« anstebe, das aber wesentlich Sache der einzelnen Eigentümer sei. Was den hohen Kaufpreis (6000 €) anbetreffe, so würden die Käufer aufgrund der Denkmalsanierung innerhalb der nächsten zehn Jahre ein Drittel des Kaufpreises über Steuervergünstigngen zurückerhalten.
Michael Bosch (BA) ging auf die stadtheimatpflegerische Sicht ein. Die großen Dachbereiche der drei Klosterflügel hätten heute schon viele Gauben. Die weitere, »extreme Durchfensterung mit Gauben im Mansardgeschoss verändert die Dachlandschaft erheblich«. Diese Fensterflut sei die Folge der Übernutzung des Daches und im historischen Bestand hier nicht angebracht.
OB Andreas Starke bemerkte dazu, wenn die ersten Musterfenster fertig seien, dann können sie von den Senatsmitglieder besichtigt werden.
GAL- und BA-Fraktion lehnten aus den jeweils genannten Gründen die vorliegende Planung ab.
27.8.19 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten.  Die Kommentare werden wegen Missbrauchs zurzeit nicht direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. Impressum und EU-Datenschutzgrundverordnung r. Spalte ganz unten.

Kommentare   
+7 # Bamberger 2019-08-28 15:42
"Hoch" ist relativ.
Wenn am Kunigundendamm die Wohnungen schon 4000-4500 EUR/qm kosten, in den unteren Etagen. Auf der Erbainsel wird inzwischen auch 5.000 EUR/qm aufgerufen. Dann ist in dieser Lage sicher der Preis im Rahmen des Erwartbaren. Billiger wird es dann auch nicht, wenn der Stadtrat gerne noch die ein oder andere Extrabratwurst haben will. Umplanung hier, weniger Dachgauben = weniger Wohnraum da.
Da sollte man dann auch etwas vorsichtiger sein, welchen Preis man selbst für angemessen hält, wenn man sich aktiv daran beteiligt das Bauvorhaben zu verteuern.
Man muss dann eben auch mal Farbe bekennen: Will man günstigen Wohnraum oder will man architektonisch ansprechende Gebäude, die möglichst nicht höher als 3 Vollgeschosse sind am besten noch mit aktuellster Gebäudetechnik. Beides zusammen ist nur schwer vereinbar. (nicht bezogen auf dieses Bauvorhaben, da ist ja der Denkmalschutz zu beachten, was das Ganze natürlich auch nicht billiger macht im Vergleich zu einem Bau auf der grünen Wiese (Erba).
Antworten | Dem Administrator melden
+34 # Werner 2019-08-28 17:17
6k€? Ham die se nimmer alle? Und der Starke jubelt dem ganzen auch noch zu, hat der vergessen, dass er ein Parteibuch der Rotsocken hat? Und die Karmelitenbrüder zeigen durch den Verkauf auch nur ihr wahres Gesicht, dass sie auch nix anderes als ihren Säckel füllen wollen - shame on you! Ein weiterer Preistreiber wird sicherlich der unbegrenzte Auflagenwahn der zig daran beteiligten Behörden sein.
Antworten | Dem Administrator melden
+27 # supi 2019-08-28 19:06
Die kirche gibt's die kirche nimmst, und egal was es kostet, es wird immer einen käufer geben, der käufer wird auch immer einen mieter finden und damit ist alles ok, einfach perfekt auch in steuerlicher hinsicht, bloss halt gar nichts unterm strich für den bamberger wohnungssuchenden, aber für den interessiert sich ja so wie so keiner
Antworten | Dem Administrator melden
+14 # cityman 2019-08-30 17:22
...wobei das Nehmen ja wohl Hauptsache geworden ist und man vom Geben fast nix spürt, und das soll ja 'seliger' sein. Dass ich nicht lache.
Antworten | Dem Administrator melden
+15 # Werner 2019-08-31 13:34
Das ‚Nehmen‘ hab ich gottseidank schon vor etlichen Jahren durch eine einfache Erklärung und geleistete Unterschrift beim Standesamt schon unterbunden und war in 2 Minuten erledigt.
Antworten | Dem Administrator melden
-3 # supi 2019-09-02 18:58
ja, aber das ist halt auch net die lösung des problems
Antworten | Dem Administrator melden
+6 # rüpel ralle 2019-09-04 17:01
Erstaunlich, dass für den Umbau der alten Klosteranlage überhaupt eine Baugenehmigung erteilt wird.
Antworten | Dem Administrator melden
+8 # Babenberger 2019-09-10 21:43
Die Sozialklausel ist da wohl einmal wieder unter den Tisch gefallen?
Antworten | Dem Administrator melden
0 # Eberhard Braun 2020-02-16 21:53
Eigentlich kann man doch froh sein dass ein Investor bereit ist und sich dem maroden Gemäuer annimmt. Von allen Seiten nur Genölle. Wer ist den Bereit Risiko und Kosten sonst auf sich zu nehmen und den alten Kasten umzubauen? Es wird doch niemand gezwungen dort was zu kaufen. Wohnraum wird auch keinem weggenommen außer den Karmeliten. Profitieren werden aber am Ende wieder nicht die Bamberger sondern Investoren die bereits heute schon wissen dass die Preise weiter steigen werden. Schön dass sich einer dem Spagat mit Genehmigungsbehörden, Denkmalämtern und Weltverbesserer stellt und Bamberg zusätzlichen wenn auch teuren Wohnraum zusätzlich erhält.
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

B 36
Bauän|fümbfä: Bauernfünfer. Schlitzohr.
Deä Bauänfümbfä hod mi aamol übäs Ooä kaud, a dswaidsmol bassiäd mä däs nimmä. Der Bauernfünfer hat mich einmal übers Uhr gehauen, ein zweites Mal passiert mir das nicht mehr.

-

Bauänramml: Bauernrammel.
Du Bauänramml, du raigschnaidä! Du hergelaufener Bauernrammel/-lümmel.

-

Bauärai: Bauerei. Hausbau oder Landwirtschaft.
Edsd langd mäs mid dä Bauärai. Jetzt reicht mir´s mit der Landwirtschaft/Feldarbeit/Hausbauerei.
Mid dä Bauärai is nimmä waid heä. Mit der Landwirtschaft ist es nicht mehr weit her/kein Staat mehr zu machen.

-

Bauch, Böchd, Boich: Bauch, Bäuche.
Mai Bauch hod aa mai Gäld gäkosd. Mein Bauch hat auch mal Geld gekostet.
A Böchd grössä wi dä annä. Ein Bauch größer als der andere.
Boich aidsieng, iech will durch! Bäuche einziehen, ich will durch!

-

Bauchä: missglückter Kopfsprung ins Wasser mit Bauchlandung.

-

Bauch|loodn: Bauchladen. Hosentür.
Schau noo, deä hod sain Bauchloodn offm! Schau hin, der hat seine Hosentür offen.

-

bävoä, bävoäsd: bevor, vorher.
Bävoä du mä fai beedn! Zuvor beten wir.
Bävoäsd mi hausd, sooch i deäs liebä. Bevor du mich schlägst, sag ich dir´s lieber.

Forts.

Weiterlesen ...

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 12/19-629- 206 Insgesamt 1437335

Aktuell sind 340 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Richtlinien für Kommentare

Die Kommentarfunktion der WeBZet wird bei manchen Themen intensiv genutzt. Leider auch mit destruktiver Absicht. „Richtlinien für Kommentare“ sollen vor Missbrauch schützen. 

Weiterlesen ...

Copyright © 2015.