Auf einen guten Tag

 

Man will nicht nur glücklich sein, sondern glücklicher als die anderen. Und das ist deshalb so schwer,
weil wir die anderen für glücklicher halten, als sie sind.
unbekannt

 

Der Klimawandel geht auch an der Grundwasserförderung nicht spurlos vorbei. Die Stadtwerke sollen den Einsatz von sog. Horizontalbrunnen in Erwägung ziehen.

Starkniederschläge überfordern die bisherigen Flachbrunnen

Was sind Flachbrunnen, was versteht man unter Horizontalbrunnen? Den Großteil der Wasserversorgung bewerkstelligen nach wie vor die sog. Flachbrunnen. Wie der Name schon erahnen lässt, reichen sie nicht besonders tief in den Untergrund, haben aber einen anderen großen Vorteil: Sie sind relativ schnell und kostengünstig gebaut. Flachbrunnen holen das Grundwasser aus einer Tiefe von etwa zehn bis zwölf Metern.

Horizontalfilterbrunnen fördern das Trinkwasser aus etwas tieferen Bodenschichten, welche eine höhere Filterwirkung aufweisen. Im Gegensatz zu den Flachbrunnen, welche nur ein vertikales Filterrohr haben, verfügen die Horizontalfilterbrunnen über sechs Filterrohre. Diese sind – wie der Name des Brunnens schon verrät – horizontal und sternförmig um den Brunnen herum angeordnet und jeweils etwa 50 Meter lang.

Bisher waren die Flachbrunnen völlig ausreichend > Bild r.. Doch der Klimawandel geht auch an der Grundwasserförderung nicht spurlos vorbei. Die immer häufiger auftretenden Starkniederschläge, bei denen innerhalb von kürzester Zeit sehr viel Wasser auf die Erde prasselt, können sich negativ auf die Wasserqualität in den Flachbrunnen auswirken. Denn das Wasser sickert dann teilweise so schnell durch die verschiedenen Erdschichten, dass es nicht mehr ausreichend gefiltert wird. Diese Flachbrunnen müssen dann temporär „abgeschaltet“ werden.

Ein Horizontalfilterbrunnen ist u.a. weniger „verockerungsanfällig“

Bei ihren Trinkwasserbrunnen müssen auch die Stadtwerke Bamberg (StWB) immer auf dem Laufenden sein – und sind es. Dabei steht auch der Bau neuer Brunnen (z.B. in der Südflur) an oder der Ersatz nicht mehr so funktionstüchtiger Flachbrunnen. Aufgrund dieser Notwendigkeiten hat die Stadtratsfraktion der Bamberger Allianz beantragt, von den StWB die Einrichtung von Horizontalfilterbrunnen prüfen zu lassen. Namens der BA-Stadtratsfraktion haben die Stadträte Michael Bosch und Dr. Ursula Redler an Oberbürgermeister Andreas Starke geschrieben und vorgeschlagen,  für die Bamberger Trinkwasserversorgung die sukzessive Einrichtung von Horizontalfilterbrunnen zumindest zu prüfen. Die mögliche Einrichtung eines solchen Brunnens könnte zum Beispiel in der Südflur in Erwägung gezogen werden.

Die beiden BA-Stadträte haben freimütig eingeräumt, dass ein Horizontalfilterbrunnen etwa vier bis fünf Mal teurer als ein Flachbrunnen ist. Anderseits liefert er mehr Wasser, garantiert von höchster Güte, und zwar über Generationen hinweg, er verfügt über eine höhere Fördergeschwindigkeit, längere Lebensdauer und sei weniger „ver-ockerungsanfällig“ (= Ablagerungen aus Eisenocker und Manganoxid, die der Brunnenechnik zusetzen).

Ein  Horizontalfilterbrunnen könne deshalb nur an ganz bestimmten Stellen entstehen. Die Prüfung und Nutzung geeigneter Standorte müssten von den StWB vorgenommen werden. Bosch und Redler erwarten dazu einen Bericht im Aufsichtsrat der StW und im Umweltsenat des Stadtrates.

4.1.19 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare. > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. Impressum und EU-Datenschutzgrundverordnung r. Spalte ganz unten.

Kommentare   
+3 # Wolfgang P. 2019-01-11 16:31
Die Stadtwerke Augsburg treiben bereits den Bau von solchen Brunnen voran. Wahrscheinlich macht man das auch schon in anderen Städten. Es ist sicherlich sinnvoll, wenn man auch in Bamberg über solche Brunnen nachdenkt. Wir müssen an die Zukunft denken.
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

 

WeBZet passt sich

Smartphones an

Die technischen Möglichkeiten entwickeln sind. Auch die WeBZet wird immer mehr auf Smartphones gelesen und die Leser auf klassischen PCs werden weniger. Von der WeBZet wird verlangt, dass sie sich den Smartphone-Bedingungen anpasst. Zudem wollen viele Nutzer nur noch einen Orientierungsblick auf den aktuellen Leitartikel werfen und andere Beiträge interessieren weniger. Die WeBZet wird also ihr Erscheinungsbild und den Inhalt entsprechend anpassen. Muss halt so sein!

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

B 24

Baiwäs: Beifuß.
Noo aana Endn köäd a weng Baiwäs. Zu/an eine/r Ente gehört etwas Beifuß.

-

bal: bald. fast, beinahe.
Eä woä scho bal doo. Er war schon bald da.

-

balaib, bailaib: beileibe. wirklich.
Geesd aa mied? - Iech, bailaib ned. Gehst du auch mit? - Ich, wirklich nicht!

-

bälaidichd: beleidigt.
Sägsd wos, is ä bälaidichd. Sagst (du) was, dann ist er beleidigt.

Bälaidichda Läbäwuäschd! Beleidigte Leberwurst (=empfindlich, dünnhäutig)

bälaidichn, bälaidinga: beleidigen.
Du mi fai ned bälaidinga! Tu mich bloß nicht beleidigen!
Bälaidichung: Beleidigung.
Wos du doo sägsd, däs is fai a Bälaidichung. Was du (da) sagst, das ist eine Beleidigung. ("fai" ist meistens nicht übersetzbar, ein mundartspezifisches Füllsel))

Forts.

Weiterlesen ...

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 7/19-672- 276 Insgesamt 1398019

Aktuell sind 26 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Copyright © 2015.