Auf einen guten Tag

                                    

Beklage nicht, was nicht zu ändern ist, aber ändere, was zu beklagen ist.

William Shakespeare

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 26

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 2-18-632- 188 409 - 279

Aktuell sind 60 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Warum nochmal „Ostumfahrung?“ Sie lebte indirekt durch die Variante „Volluntertunnelung“ auf. Denn diese würde eine mehrjährige provisorische Ostumfahrung notwendig machen.

Ostumfahrung steht in der Bevölkerung immer noch hoch im Kurs

In der Sitzung des Stadtrates am 22.11.17 sollte auch darüber befunden werden, welche Varianten für den Bahnausbau Bamberg von einem neutralen Gutachterbüro überprüft und bewertet werden sollen. Sechs mögliche Varianten standen zur Beschlussfassung an. Die von BBB-Stadtrat Norbert Tscherner favorisierte Volluntertunnelung der Stadt war bereits in einer Vorstudie des Planungsbüros Emch und Berger (> WeBZet-Bericht v. 28.11.17) vernichtend beurteilt worden. Diesem Urteil hatten sich ohne lange Debatte – zunächst – auch die Sprecher von CSU und SPD angeschlossen: Klaus Stieringer (SPD) »Es war richtig, das zu prüfen, denn es hatte Charme. Aber nun zeigt sich, dass diese Lösung völlig unrealistisch ist«“.
Dennoch sollte die Tscherner-Variante weiter in den Katalog der abschließend vom verkehrswissenschaftlichen Institut Stuttgart (VWI) zu prüfenden Varianten aufgenommen werden. Was dabei vielleicht übersehen wurde: Weil die Variante Volluntertunnelung nicht unter „rollendem Rad“ gebaut werden kann, wäre eine mehrjährige provisorische Ostumfahrung notwendig.
Daraufhin stellte der Fraktionsvorsitzende der Bamberger Allianz, Dieter Weinsheimer, die Frage: Warum soll ausgerechnet die eingehauste Ostumfahrung nicht geprüft werden, wenn unter den sieben übrigen Trassenvorschlägen auch die Variante Volluntertunnelung dabei ist - samt der aus Gutachtersicht damit verbundenen provisorischen Ostumfahrung? Zudem in weiten Teilen der Bevölkerung diese umstrittene Variante immer noch hoch im Kurs stehe.

Der Gutachter soll Vor- und Nachteile einer Ostumfahrung aufzeigen

Weinsheimer stellte den Ergänzungsantrag, doch auch „die gutachterliche Prüfung einer „eingehausten, zweigleisigen Ostumfahrung für durchfahrende Züge“ zuzulassen. Er tat das ohne inhaltliche Bewertung dieser Variante, denn das Ziel müsse sein „anhand der gutachterlichen Darlegung die Vor- und Nachteile einer Ostumfahrung aufzuzeigen". Weinsheimer betonte: "ohne Prüfung könne es zu einer Legendenbildung über die nicht bewertete Untervariante kommen“, weil diese als einzige ausgeschlossen worden ist.
Nach einigen turbulenten Minuten einigten sich unter Vermittlung von OB Starke Heinz Kuntke (SPD) und Weinsheimer (BA) darauf, den Ergänzungsantrag drei Wochen später in einer 2. Lesung nochmals aufzurufen. Das ist heute Nachmittag.
Dass es auch für eine „eingehauste, zweigleisige Ostumfahrung für durchfahrende Züge mit oder ohne Westanbindung“ Vor- und Nachteile gibt, darin sind sich eigentlich alle Akteure einig. In dem heutigen Ergänzungsantrag geht es aber ausschließlich darum, ob die genannte Variante ebenso wie die anderen auch von dem unabhängigen Gutachterbüro VWI geprüft und bewertet werden soll.
Was so einfach klingt, wird wahrscheinlich doch zu einer Kampfabstimmung führen.
13.12.17 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“.

Kommentare   

+7 #6 gablmann 2017-12-14 01:14
Kampfabstimmung, stimmt!
Bei einem Ergebnis von: 22 zu 22 Stimmen im hohen Rat.
Verloren haben eindeutig die Gegner einer neutralen Prüfung der "Außenrumvariante"
Aber seis drum, wenigstens wird unser Sonderlandeplatz schneller zum Intenational Airport als in Berlin. (Ohne Prüfung) :-) :-) :-)
+10 #5 Heiner 2017-12-13 18:16
@4Werner
Es geht auch nicht um Provokation seitens DW. Er reagiert sehr sachlich , auch sind seine Redebeiträge fundiert und voller Wissen. Sehr bedacht, daurch macht er sich natürlich keine Freunde weil auch durch ihn schon so manches aufgedeckt wurde. zB Das Salär ( Gehalt) eines dritten Bürgermeisters währe jetzt um ein vielfaches höher als ursprünglich ausgemacht.
+20 #4 Werner 2017-12-13 14:29
Ich finde es geht nicht um ‚den Finger in die Wunde zu legen‘ oder Provokation, sondern mehr um gesunden Menschenverstand. Insofern hat Weinsheimer einfach Recht. Allerdings bricht bei vielen anderen einfach die Schnappatmung aus, sobald man rational denkt und den vernünftigen Sachverstand ansetzt.
+20 #3 Heiner 2017-12-13 13:22
Komisch dass immer gegen Weinsheimer gewettert wird, liegt wohl daran weil er oft den Finger in die Wunde legt und nicht kuscht vor der Obrigkeit. Er hat eben eine klare Denkweise, überlegt und reden nicht blödsinniges daher. Die Umfahrung muss geprüft werden da führt kein Weg vorbei. Nur so kann man sagen was das beste für diese Stadt ist!
+18 #2 Sonny 2017-12-13 12:00
Ist das eine Aufregung. Ich habe mitbekommen, wie Weinsheimer angegriffen wurde, weil er die Variante Ostumfahrung von einem Gutachter bewerten lassen will. Das ist doch eigentlich die selbstverständlichste Sache der Welt. Oder haben die Gegner Angst, daß der Gutachter zu einem positiven Ergebnis kommt.
+5 #1 Mc Fly 2017-12-13 11:13
Daumen drücken das zumindest die Option geprüft wird...

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Gedenkfeier zur Erinnerung an Hans Wölfel
Am Dienstag, 3. Juli, 17.00 Uhr am Ehrengrab von Hans Wölfel im städt. Friedhof.

Weiterlesen ...

 

Neue Ausstellungen im Kesselhaus
Der Kunstverein Bamberg e.V. präsentiert im Juli 2018 zwei neue Ausstellungen im Kesselhaus, Untere Sandstraße 42 (Eingang am Leinritt).

Weiterlesen ...
 

Klarinettenmusik mit dem Ensemble Kunstpause

Das sechste Konzert der Konzertreihe 2018 der Städtischen Musikschule im Dientzenhofer-Saal findet am m Sonntag, 17. Juni, um 11 Uhr statt.

Weiterlesen ...
 

200 Jahre Altenburgverein
BERICHT: Der Burgherr der Bamberger Altenburg, der Altenburgverein, feiert in diesen Tagen sein 200-jähriges Jubiläum.

Weiterlesen ...
 

AKTUELLER POLIZEIBERICHT
Mitteilung der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt am 18. Juni 2018 vom Tag vorher. 

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, Juni 2018

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.