Eine "atemberaubende Neuerung" hat sich erledigt. Das Stadtmarketing hat die Idee, den Bamberger Faschingsumzug abends durchzuführen, abgeblasen. Zunächst bleibt alles so wie es ist.

Neben jedem Rad eines Fahrzeugs muss ein „Sicherheitsposten“ gehen

Die Aufregung kann sich jetzt wieder legen. Quer durch verschiedene Medien wurde die Idee des Stadtmarketing Bamberg abgelehnt, den traditionellen Umzug vom Nachmittag des Faschingsdienstags auf 18:30 Uhr am Samstag eine Woche vorher zu verlegen.
Als Gründe für den Sinneswandel wurde angegeben, dass die nötigen Sicherheitsauflagen weiter gestiegen wären. Im FT Bamberg (8.12.18) wird der Bamberger Polizeichef Thomas Schreiber zitiert: »Wir haben nichts gegen den Nachtumzug. Aber klar ist auch, dass es der Zeitpunkt notwendig macht, mehr Sicherheitspersonal als bisher an der Strecke zu postieren und auch rund um die Wagen.« Dazu muss man wissen, dass jetzt schon neben jedem Rad eines Faschingsfahrzeugs ein „Sicherheitsposten“ gehen muss. Der Grund dafür ist, dass z.B. herumtollende Kinder zu nahe an die Räder des Fahrzeugs kommen können. Sollte der Gaudizug in der Dunkelheit stattfinden, so wird befürchtet, dass manche erwachsene Zugbesucher möglicherweise schon von einem höheren Alkoholspiegel beeinträchtigt sind.

Die aktiven Umzug-Teilnehmer werden immer weniger

Weiter gilt allerdings für das Stadtmarketing der ursprünglich angegebene Grund für den Zeitenwechsel. Laut Citymanager Klaus Stieringer werden die aktiven Umzug-Teilnehmer immer weniger. Auch 2018 sei die Zahl der angemessen geschmückten Faschingswagen zurückgegangen. Andererseits sei die Zahl der Zuschauer am Straßenrand auf rd. 40.000 geschätzt worden. Sollte diese Entwicklung so weiter gehen, werden bald nicht mehr genügend Faschingswagen dabei sein, das Interesse beim Publikum wird zwangsläufig sinken und der Umzug wird eingestellt werden müssen.
Für den nächsten Fasching ist zunächst aber wieder ein Gaudiwurm am Dienstag-Nachmittag, den 5.3., um 14:30 Uhr vorgesehen.
9.12.18 Bilder: WeBZet; BBB. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare. > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. NEU: Umsetzung der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung > öffne Impressum l. Spalte ganz unten.