Auf einen guten Tag

 

Was Du in anderen Menschen entzünden willst muss erst in Dir selbst brennen.
Dale Carnegie

 

 

 

Nachträgliche Kommentare:


Bürger d. Stadt zu Ein nichtlösbares Problem? (2)
 

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

B 19

Baggäs, Baggäsla: Kartoffelpuffer, dicker Mensch.
Däs is dä a Baggäs! Das ist ein dicker Mensch!

-

Bägg|freedla: Gärtnerwerkzeug zum Bodenauflockern.

-

Bäggla: Päckchen. Schicksal.
Di hom aa o iän Bäggla dsä droong. Die haben auch an ihrem Schicksal zu tragen.

-

Bäggn|buu: Bäckerlehrling.
Iech bi fai ka Bäggnbuu meä! Ich bin kein Bäckerlehrling (Anfänger) mehr!

-

Baggn: Backe. Wange.
Grigsd glai aana aufm Baggn! Du bekommst gleich eine Ohrfeige (auf die Wange)!

-

baggn: backen, packen.
An Kuung baggn. Einen Kuchen backen.
Deä wäd aa nu klaana Bröödla baggn.  Der wird auch noch kleine Brötchen backen (zurückstecken müssen).
Bagg mäs oddä äss mäs roo. Backen wir es oder essen wir es roh!
Glai bagg i di! Gleich pack/fass ich dich!
Bagg mäs! Packen wir es! Fangen wir es an!
Forts.

Weiterlesen ...

 

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet. > Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

Schon vor Jahren wurde der Antrag gestellt, zu Ehren des früheren Oberbürgermeisters Dr. Mathieu eine Straße zu benennen. Zusagen gab es schon, aber keine Verwirklichung.

Rund 11.000 Wohnungen waren gebaut worden

Vor wenigen Wochen wurde seitens der städtischen Pressestelle an den 100. Geburtstag von Mathieu erinnert. Viele Lobesworte wurden in einer Verlautbarung der gebraucht. Über 24 Jahre lenkte Mathieu (CSU) die Geschicke der Stadt in einer bewegten Zeit, die vor allem von Wachstum geprägt war. Am 14. März 2019 wäre der Ehrenbürger der Stadt Bamberg, der am 8. September 1995 im Alter von 76 Jahren verstarb, 100 Jahre alt geworden. Die Schaffenskraft des Alt-OB wurde gewürdigt, die sich besonders im Wachstum Bambergs auswirkte: Verdoppelung des Stadtgebiets, bedingt durch die Gebietsreform 1978, von 2730 auf 5349 Hektar. Dann der Bau von rund 11.000 Wohnungen, um der stark wachsenden Bevölkerung eine Bleibe geben zu können. Die letzten Baracken für Kriegsflüchtlinge verschwanden. Die WeBZet hat in ihrem Bericht `24 Jahre im Dienst für „seine Stadt´“ v. 13.3.19 die Lobesworte zitiert.

Als „Mann der alten Schule“ in Erinnerung

Nun hat die BA-Stadtratsfraktion Oberbürgermeister Andreas Starke daran erinnert, dass es schon vor neun Jahren einen Antrag gab, eine Straßen nach Mathieu zu benennen. Der Vorschlag sei auch in die Liste für künftige Straßenbenennungen aufgenommen worden.
Anlass war damals der 15. Todestag von Mathieu.
Jetzt schrieb der Vorsitzende der BA-Fraktion im Bamberger Stadtrat, Dieter Weinsheimer, an OB Starke und erneuerte diesen Antrag. Persönlich begründete Weinsheimer diesen Antrag damit, dass er mittlerweile einer der wenigen Stadträte sei, die den Oberbürgermeister Dr. Mathieu noch aktiv im Amt erlebt bzw. mit ihm zusammengearbeitet hätten. Ihm sei Mathieu als „Mann der alten Schule“ in Erinnerung, »für den ich aus heutiger Sicht noch mehr Wertschätzung als damals empfinde«, schrieb Weinsheimer.

Andreas Starke antwortete in einem Schreiben an die BA-Fraktion: Die Stadt Bamberg folgt der Empfehlung des Bayerischen Staatsministeriums des Inneren, »dass für Benennungen im räumlichen Zusammenhang von Neubaugebieten thematisch verknüpfte Begriffe verwendet werden sollten, z.B. Maler, Blumen oder regionalspezifisch gerade in diesem Viertel bekannte historische Persönlichkeiten.
So wurden die Straßen im Ulanenpark nach bekannten Persönlichkeıten benannt, die in der Wunderburg gewirkt hatten, für die Straßenneubenennungen in Gaustadt wählte man ehemalige Flurnamen.«
Eine Neubenennung einer einzelnen Straße, die aufgrund ihrer Lage und Bedeutung, dem Gedenken an den ehemaligen Oberbürgermeister und Ehrenbürger der Stadt Bamberg gerecht werden konnte, habe es leider in den letzten Jahren noch nicht gegeben. Starke betont jedoch seine Zusage, »dass die Verwaltung auch bei künftigen geeigneten Straßenbenennungen besonders darauf achtet, dass die ´Benennung einer Straße nach dem früheren Oberbürgermeister Dr. Theodor Mathieu´ Berücksichtigung findet.« (>Musterbild l.)
24.4.19 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden wegen Missbrauchs zurzeit nicht direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. Impressum und EU-Datenschutzgrundverordnung r. Spalte ganz unten.

Kommentare   
+23 # cunningham 2019-04-24 10:38
"Dann der Bau von rund 11.000 Wohnungen, um der stark wachsenden Bevölkerung eine Bleibe geben zu können."
Dieser Mann hat etwas für die Bürgerschaft bewegt. Mit unserem amtierenden Wohnraumverhinderungs-OB wird das wohl nix mehr. Mit einer gelungenen Konversion hätte man sehr einfach die Wohnungsnot lindern können. Aber da waren andere Dinge wichtiger, wie z.B. die Ansiedelung der Bundespolizei ("Lottogewinn"), oder andere Zentren, die unser schönes Bamberg schön bunt machen.
Antworten | Dem Administrator melden
+4 # supi 2019-04-24 19:11
* Eine Neubenennung einer einzelnen Straße, die aufgrund ihrer Lage und Bedeutung, dem Gedenken an den ehemaligen Oberbürgermeister und Ehrenbürger der Stadt Bamberg gerecht werden konnte, habe es leider in den letzten Jahren noch nicht gegeben *

hieran wird sich wohl so schnell nichts ändern, denn

* Die Stadt Bamberg folgt der Empfehlung des Bayerischen Staatsministeriums des Inneren, »dass für Benennungen im räumlichen Zusammenhang von Neubaugebieten thematisch verknüpfte Begriffe verwendet werden sollten, z.B. Maler, Blumen oder regionalspezifisch gerade in diesem Viertel bekannte historische Persönlichkeiten.
So wurden die Straßen im Ulanenpark nach bekannten Persönlichkeıten benannt, die in der Wunderburg gewirkt hatten, für die Straßenneubenennungen in Gaustadt wählte man ehemalige Flurnamen.« *

was lernen wir daraus :

maler und blumen haben vorrang
Antworten | Dem Administrator melden
-4 # Baba Yaga 2019-04-25 12:25
Der Vorschlag ist langweilig und Dröge. Was wir brauchen, sind originelle Straßennamen, die man sich gerne in den eigenen Briefkopf schreibt.
Antworten | Dem Administrator melden
+3 # Werner 2019-04-25 22:01
Und wo soll diese Straße sein?

Vielleicht da, wo der Lange und die Huml jetzt bauen, aber ich abgewiesen worden bin.

Schönen Dank, Klüngel.
Antworten | Dem Administrator melden
+2 # gummimantel 2019-05-02 07:47
Lagarde Neubaugebiet
bamberg besteht schon lange nicht mehr nur aus dem berggebiet!

und er hatte doch auch einen hohen anteil daran, dass sich unser verhältnis zu den "besatzern" so sehr gebessert hatte.
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

 

 

Termin-Blöcke

Meldungen einzelner Tagestermine können wegen zu großem Arbeitsaufwand nicht mehr gebracht werden. Es werden nur noch zusammengehörende Termine eines Veranstalters, die mindestens 2 Wochen umfassen weitergegeben. 

 

Sicher unterwegs zum Schulanfang
Verkehrssicherheitswoche für Kinder von der 2. bis zur 4. Klasse. Vom 16. bis zum 20. September 2019.

Weiterlesen ...

 

Bamberger Kammerchor sucht Verstärkung

Der Bamberger Kammerchor der Städtischen Musikschule hat nach den Sommerferien wieder mit der Probenarbeit begonnen. Interessierte Sängerinnen und Sänger auch ohne Chorerfahrung sind herzlich eingeladen, zu einer der nächsten Proben am Mittwoch, 18. oder 25. September jeweils um 19.30 Uhr in die Musikschule zu kommen.

Weiterlesen ...

 

Das Herbstsemester der VHS

Unter dem Motto "zusammenleben. zusammenhalten - 100 Jahre Volkshochschulen" setzt die Bamberger VHS im Herbstsemester ein Zeichen für gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Weiterlesen ...

 

„Wish You Were Here“
BBK-Ausstellung im Kunstraum Kesselhaus vom 14.09 bis 27.10.2019. 

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Im September 2019 kein Programm.

Weiterlesen ...

 

Coca-Cola-Vase findet zu goldenen Kelchen
„Der Funke Gottes! Schatz + Wunderkammern im Bamberger Diözesanmuseum“. Zeitgenössische Kunst von über 60 bekannten Künstlern aus aller Welt.

Weiterlesen ...

 

finale
Audio-Visuelle Rauminszenierung im Kesselhaus Bamberg mit Elisabeth Kraus & Klangkunst Duo Hauptmeier/Recker.

Weiterlesen ...

 

Klingende Geschichte ...
70 Jahre Musikschule Bamberg. Die Geschichte der früheren "Singschule" ist in einer Ausstellung vom 1. Juli bis 11. Oktober zu sehen.

Weiterlesen ...

 

Spielplan 2019/20 des ETA-Hoffmann-Theaters
Unter dem Motto "FORTSCHRITT" bietet das ETA-Hoffmann-Theater Bamberg auch in der Saison 2019/20 viele anregende und interessante Theaterabende.

Weiterlesen ...

 

Trödelmarkt für Kinder
Ab April können Flohmarktfans zwischen 7 und 17 Jahren ihre alten "Schätze" wieder zum Verkauf anbieten.

Weiterlesen ...

 

Jazz-Club im Sommer

Programm bis/ab September 2019

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, September 2019

Weiterlesen ...

 


 

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 7/19-672- 209

Aktuell sind 9 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Copyright © 2015.