An Ostern startet die Bienen-InfoWabe die Saison mit einem Tag der offenen Tür. Besucherinnen und Besucher können einen Blick in die Bienenwohnungen werfen.

Öffentliche Honigernte mitten in der Stadt

Bei warmen Temperaturen darf am Lehrbienenstand der Bienen-InfoWabe, die am Ostersonntag mit einen Tag der offenen Tür startet, ein Blick auf echte Bienen geworfen werden. Die Initiatoren von Bienen-leben-in-Bamberg.de laden dabei von 14 bis 17 Uhr zu Kaffee und Gebäck ein. Für ein mitgebrachtes Osterei, welches eine Biene oder Blüte ziert, versprechen die Initiatoren ein kleines Gegengeschenk. Auf insgesamt zwölf Sonntagsöffnungen, zum Teil mit Vorträgen dürfen sich Bienenfreunde und Imker, Honigliebhaber und Pflanzenfans heuer freuen. Die beiden Imker Ilona Munique und Reinhold Burger stehen sodann bis Mitte September im Zwei-Wochen-Rhythmus jeweils von 14 bis 17 Uhr für Informationen zur Verfügung.
Zu einigen Sonntagsöffnungen sind ab 16 Uhr Vorträge für Interessierte und Fachleute vorgesehen. So wird es wieder eine öffentliche Honigernte mitten in der Stadt geben, die jedes Jahr mehr Neugierige anzieht. Erneut mit dabei ist die Rosenspezialistin Jeannette Frank zur Rosen- und Honigmesse, an der auch ohne Kaufabsichten eine kostenlose Beratung zu Schadbildern bei Rosen angeboten wird. Auf vielfachen Wunsch bringt Josef „Jupp“ Schröder, bekannt aus der wöchentlichen Gartenkolumne des FTs, wieder seine Sense mit und zeigt außerdem, wie das Dengeln funktioniert. Sich stärken mit Bienenstockluft, Propolis, Honig und Wachs lautet der Untertitel eines Vortrags zu Api-Wellness für Körper und Seele. Doch auch die Bienen sollen gestärkt werden, und zwar mit unverpanschtem Wachs. An fünf Stationen wird daher die Bienenwachsverarbeitung in der Hobbyimkerei nachvollziehbar erklärt. Dieser Termin ist gleichzeitig das neunte von insgesamt zehn Modulen des heuer erstmalig angebotenen BLIB-Imkerkurses für Anfänger, zu dem man sich noch anmelden kann.

Jährlicher Bienenstadt-Bamberg-Umweltpreis

Den letzten Termin bildet die Saison-Abschlussfeier am 15. September mit der Verleihung des jährlichen Bienenstadt-Bamberg-Umweltpreises. Die Bewerbungsfrist für alle, die sich um die Bienen, regionalen Honig, einen geeigneten Lebensraum für Wild- und Honigbienen oder zukunftsweisende Imkerei verdient machen, läuft bis 1. August. Weitere Informationen unter https://bienen-leben-in-bamberg.de/bienenstadt-bamberg-umweltpreis/
Das Jahresprogramm nebst weiteren Aktivtäten wie Imker-Fortgeschrittenenkurse, Exkursionen und Honigschleudertage sind auf der Webseite unter https://bienen-leben-in-bamberg.de/aktivitaeten-und-termine zu finden.
17.4.19 Bilder: WeBZet; Initiative Bienen Ieben in Bamberg. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden wegen Missbrauchs zurzeit nicht direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. Impressum und EU-Datenschutzgrundverordnung r. Spalte ganz unten.

Kommentar schreiben

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 B 28
bambln: baumeln. hängen.
Di Baala bambln lossn. Die Beinchen baumeln lassen.

-

Bams, Bamsn: Kind(er).
Daina Bamsn solln ruich sai! Deine Kinder sollen ruhig/still sein.

-

bänaidn: beneiden.
Deä is aa ned dsä bänaidn. Der ist auch nicht zu beneiden.

-

Banda, Bandi: Bande.
Iä said mä dä so a Banda! Ihr seid mir so (dä) eine Bande!

-

Bändl: Band. Schuhsenkel.
Di hod na gands schöö on Bändl. Die hat ihn ganz ganz schön am Band.
Mach dai Bändl dsu, bisd noofliechsd! Mach/schnür deinen Schuhsenkel zu, bist hinfällst! (sonst fällst noch hin)

 Forts.

Weiterlesen ...

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 12/19-629- 250 Insgesamt 1417402

Aktuell sind 8 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Richtlinien für Kommentare

Die Kommentarfunktion der WeBZet wird bei manchen Themen intensiv genutzt. Leider auch mit destruktiver Absicht. „Richtlinien für Kommentare“ sollen vor Missbrauch schützen.

Weiterlesen ...

Copyright © 2015.