Ganz neue Idee: Der Bamberger Faschingszug soll ein Nachtumzug werden. Stadtmarketing spricht auf seiner Homepage von einer „atemberaubenden Neuerung“. Andere sehen das anders.

Die ungewöhnliche Zeit soll zu mehr Teilnahme führen

Der nächtliche Umzug durch Bamberg soll am 23.2.2019 um 19:30 Uhr erstmals stattfinden. Dazu lädt der Veranstalter des Bamberger Faschingszugs, der Verein Stadtmarketing, ein. Das nächtliche Spektakel soll den traditionellen Faschingsumzug in der Innenstadt ersetzen, der eigentlich am Faschingsdienstag, 5. März stattfinden sollte. Seitens des Veranstalters wird als wichtigster Grund für die Änderung die Hoffnung angeführt, dass die ungewöhnliche Zeit zu mehr Teilnahme führt. Wobei eigentlich nicht die Zuschauer gemeint sein können, denn das sollen zuletzt 40 000 gewesen sein. Eher erhofft man sich mehr Wagen von den verschiedenen Vereinen in der Stadt. Freilich wird hier schon gemunkelt, dass manche Faschingswagen so schlecht dekoriert waren, dass die Nacht nicht dunkel genug sein kann.

„Wenn es dunkler ist, wird das richtig gefährlich.“

Es ist also der Mangel an aktivem Equipment und Personal. Dennoch hält Norbert Tscherner (BBB), der seit vielen Jahren einen Teil der Wagen fahren lässt, nicht viel von der neuen Idee. »Bei einem Nachtfaschingsumzug machen wir nicht mit«, sagt er. »Das geht schon wegen der Verantwortung für die Kinder nicht.« Tscherner sieht für den Rückgang der Teilnehmer andere Gründe. »Wegen der gestiegenen Auflagen sind Aufwand und Kosten immer weiter nach oben geklettert.« So müsse mittlerweile jeder Wagen zwei Sicherheitskräfte pro Wagenachse stellen und bezahlen. Die Wagensteller müssten für alle möglichen Kosten aufkommen, eingenommen werde nichts.
Negativ äußert sich auch die Bamberger Allianz (BA), die im vergangenen Jahr mit einem großen Wagen dabei war > Titelbild.
Auf seiner Hompage schreibt der parteifreie Verein: „Die Gruppen, die sich beteiligen wollen, müssten einiges investieren, um ihre Wagen und Fußgruppen richtig zu beleuchten. Es sind viele, viele Lichter notwendig und natürlich auch Generatoren, um die Festwagen schön zu beleuchten. Können, wollen alle Gruppen diese Investitionen tätigen? Wer kann und will dann überhaupt noch mitmachen?
Beim Punkt Sicherheit geht es auch für die BA zuvorderst um die Sicherheit der Kinder. „Es ist schon tagsüber für die Sicherheitsleute an den Wagen schwierig genug, das Publikum und besonders die Kinder davor zu schützen beim Aufklauben der Bonbons unter die Wagen zu geraten. Wenn es dunkler ist, wird das richtig gefährlich.“
24.11.18 Bilder: BBB; Bbger Allianz. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare. > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. NEU: Umsetzung der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung > öffne Impressum l. Spalte ganz unten.